Fridas Haus im Elsass, Frankreich

Sanierung eines Ferienhauses
Fridas Haus liegt im nördlichen Elsass und wird seid mehr als 30 Jahren ausschliesslich als Ferienhaus genutzt. Mit dem Generationenwechsel innerhalb der Eigentümerfamilie wurde das Fachwerkhaus nicht nur liebevoll saniert, sondern auch in seiner Grundrissstruktur umfassend verändert. Die Wohnräume im Erdgeschoss gruppieren sich um einen Kern, der das Badezimmer und die Treppe zu den Schlafzimmern im Obergeschoss aufnimmt. Es entstehen Raumfluchten, die dem kleinen Haus eine unerwartete Großzügigkeit verleihen. Die räumliche Verbindung zwischen Küche und Wohnzimmer konnte so gestärkt und das Zusammenleben im Haus verbessert werden. In den zwei Schlafräumen im Obergeschoss wurde die Zwischendecke entfernt und die Räume bis unter das Spitzdach geöffnet. Eingebaute Schlafkojen entlang der Seitenwände bilden die einzige Möblierung der Zimmer. Die Großzügigkeit der räumlichen Wirkung des Hauses wird durch die weiße Farbgebung der Wände und Decken zusätzlich unterstützt.

Architekt: Müller-Werther Finke Architekten, Berlin zusammen mit Alma Maki, Basel
Bauherr: privat
Fertigstellung: 2014
Bruttogeschossfläche: ca. 100 m2